Mit öffentlichen Aktionen macht Global Outreach Day auf den Glauben aufmerksam

Jeder kann jemanden für Jesus erreichen!

 

Evangelische Allianz – das ist mehr als Allianzgebetswoche und Allianzkonferenz. Viele Organisationen, Werke, Initiativen, Zusammenschlüsse, Arbeitskreise und Projekte sind mit der Evangelischen Allianz in Deutschland verbunden, arbeiten auf einer gemeinsamen Theologischen Basis. Regelmäßig veröffentlicht EiNS darum Beiträge, in denen die Organisationen vorgestellt werden; diesmal: „Global Outreach Day (G.O.D.)“

Der Satz oben fasst seit neun Jahren unser Credo, unsere Berufung zusammen. Neun Jahre, in denen wir erleben, wie diese Berufung Wirklichkeit wird – in Deutschland und weltweit. Eine Geschichte, die an einigen Stellen unglaublich klingt und wir selbst kaum glauben können.

Wie alles begann

Der Evangelist Werner Nachtigal bekam 2010 während einer Großevangelisation in Pakistan die Vision von Gott: An einem Tag • überall auf der Welt • in Einheit • das Evangelium verkündigen.
Es geht nicht nur um Events oder Straßeneinsätze, sondern um die ganze Bandbreite von Ideen, wie man Menschen erreichen kann (Motto: Jeder kann jemanden erreichen): den Nachbarn oder Arbeitskollegen, den man zum Kuchenessen an den Tisch holt, ein Frühlingsfest der Gemeinde, die zum Grillen für die Nachbarn des Gemeindekiezes einlädt. Natürlich können es auch Straßenaktionen und Events mit Programm und Botschaft sein.
Schon im ersten Jahr 2012, als der G.O.D. ausgerufen wurde, waren über 6 Mio. Christen weltweit aktiv. Die Dunkelziffer ist nicht zählbar. Die Stärke des weltweiten G.O.D. ist es, dass nicht ein paar wenige Pastoren, Evangelisten oder Apostel Menschen erreichen, sondern jeder einzelne Christ dazu aufgerufen ist, für den gemeinsamen Auftrag aktiv zu werden. Dieses Jahr gab es die Spezialausgabe GO 2020 (den ganzen Monat Mai beten und missionieren).
Es ist erstaunlich, wie Gott sich zu dieser Vision gestellt hat. Seit 2012 haben sich viele Missionsgesellschaften, Gemeindeverbände und Netzwerke als Partner mit eingebracht, darunter Campus für Christus, Jugend mit einer Mission, World Evangelical Alliance … und viele andere.

Wir dienen Gemeinden

Unsere Schwerpunkte liegen in der evangelistischen Ausrichtung und den Schulungen dafür. Wir wissen aus Erfahrung in Gemeinden, dass die meisten Christen nicht wissen, wie man entspannt und vernünftig mit Menschen über Gott reden kann. Oft platzt einem nur etwas sehr Frommes raus, was dem Gegenüber unverständlich oder befremdlich ist.
Unsere Schulungen betreffen den ganzen Lebensstil. Wir erleben, dass deutschlandweit über 9.000 Christen darin geschult wurden, wie man diese Art zu missionieren im Alltag umsetzen kann.

2020: Deutschland und die Welt

Trotz Corona haben Christen in Deutschland von April bis Mai die evangelistische Zeitung „life.de-print“ an über 423.000 Haushalte verteilt. Dies war auch mit Kontaktbeschränkungen möglich (Infos unter www.gemeinsam-deutschland.de).
Auch die diesjährige Sonderedition des Global Outreach Days, GO 2020, war ein voller Erfolg. In Deutschland waren in Städten, wie Berlin, Bremen, Krefeld und Frankfurt hunderte Christen aktiv, um Menschen auf verschiedene Weise mit Jesus bekannt zu machen.
Weltweit konnte die Coronakrise das Evangelium nicht aufhalten. Nach aktuellen Berichten unserer Partner waren mehr als 50 Mio. Christen im Mai aktiv und haben über 600 Mio. Menschen erreicht, von denen über 7 Mio. Menschen Jesus in ihr Leben eingeladen haben.Wunderbar. Jeder kann jemanden erreichen. Simpel, eins zu eins.

Wie geht es weiter?

Der G.O.D. wird weiter jedes Jahr (immer am letzten Samstag im Mai) möglichst viele Christen in Bewegung bringen, ihren Glauben ins Gespräch zu bringen. Im Moment sind wir mit den großen Partnern im
Gespräch, wie die Dekade bis 2030 aussehen wird.
Wir sind eine bunte Nummer unter den christlichen Werken in Deutschland. Und wir freuen uns riesig, dass wir – trotz aller Unterschiedlichkeit -- von vielen etablierten Kirchen und Werken inzwischen geschätzt und als Partner akzeptiert sind. Denn in einem sind wir uns einig, und das ist uns das Wichtigste: „Jesus rettet“ ist der
Nenner, der uns eint!
(Mehr Infos zu GO 2020 weltweit: www.go2020.world/en/all-updates)

 

Bastian Decker, Deutschland-Direktor Global Outreach e.V.