„SPRINGer bangen, beten, leben mit“ Fragen an den SPRING-Vorsitzenden Armin Jans

 

SPRING musste in diesem Jahr ausfallen. Was waren eure Gedanken, als die Absage Gewissheit geworden war?

Am 15. März mussten wir nach Vorgabe der hessischen Landesregierung die Absage verkünden. Wir hatten uns in einem Krisenteam schon einige Zeit mit einer möglichen Absage auseinandergesetzt. Die Gruppe hat die rasanten
Entwicklungen sorgfältig beobachtet, parallel viele Gespräche geführt und sich mit anderen Veranstaltern, Fachleuten, Rechtsexperten und den Behörden des zuständigen Landkreises und der Gemeinde Willingen ausgetauscht. Die Absage hat uns nicht unvorbereitet getroffen. Trotzdem kamen danach die Gefühle in Wellen … Trauer, Ärger, Ungewissheit, Ohnmacht – bei Teilnehmern und Mitarbeitern.

 

 

Welche Reaktionen habt ihr von den Teilnehmenden erhalten, die plötzlich nicht teilnehmen konnten?

Alle waren traurig und enttäuscht – und andererseits verständnisvoll und hoffnungsvoll. Wir haben trotz der Umstände unglaublich viele Mut machende Worte, positive Reaktionen und Zusicherung von Gebeten erhalten. Es gab liebevolle Telefonate und Zeilen, die uns vermittelt haben, wie sehr die SPRINGer mitbangen, mitbeten und mitleben. Was uns sehr gefreut hat: Zahlreiche Teilnehmende haben ihren Beitrag für das entfallene Festival in eine Spende für SPRING umgewandelt.

 

 

Welche Belastung bedeutet der Ausfall 2020 für SPRING?

Selbstverständlich sind durch den Ausfall auch Kosten entstanden. Deshalb sind wir dankbar für alle Spenden, die in einer Welle von Identifikation mitgetragen wurden.

 

 

Was bedeutet das ausgefallene Festival mit Blick auf 2021: Für das Gesamtprojekt SPRING? Und die (Programm-)Planung?

Wir waren uns im Team schnell einig, dass wir das ganze Festival mit allen bisher investierten Vorbereitungen „einfach“ in 2021 „hinübernehmen“. „Respekt.Voll!“ soll auch 2021 das Thema sein. In einem Newsletter haben wir alle bisher Angemeldeten ermutigt, ihre Buchung von 2020 auf 2021 zu übertragen, zu gleichen Konditionen. Das haben rund 2.000 Teilnehmer auch schon veranlasst. Sehr schnell haben wir auch die Zusagen der meisten Mitarbeiter, Referenten und Künstler erhalten … was für ein Geschenk!
(Wieder) mit dabei sind, unter anderen: Eva-Maria Admiral, Arno Backhaus, Timo Böcking and Friends, Joachim Böker, Tamara & Andreas Boppart, Matthias Clausen, Jörg Dechert, Rolf-Dieter Degen, Astrid Eichler, Gernot Elsner,
Yassir Eric, Annette Friese, Julia Garschagen, groundstaff, Uwe Heimowksi, Jelena Herder, Ana Hoffmeister, Jonnes, Steffen Kern, Martina Kessler, Arne Kopfermann & Band, Christian Korten, Tobias Künkler, Daniela Mailänder, Carlos Martinez, Adina Mitchell, Mike Müllerbauer, Johannes & Katharina Neudeck, Chris Pahl, Constanze Pfund, Puzzles, Mihamm Kim-Rauchholz, Déborah Rosenkranz, SoulDevotion Music, Thomas Steinlein, Stefan Vatter, Sabine & Ekkehart Vetter, Elke & Roland Walter, Johannes Warth, Uta & Marc Wiedersprecher und 2 Flügel. Bestimmt habe ich einige hier vergessen. Verzeihung! Viele Teams (z.B. die der Altersgruppen Kinder, Jugend, Junge Erwachsene)
können ihre Planungen zu einem hohen Prozentsatz in 2021 hinüberretten.
Wir werden aus heutiger Sicht manche Vorbereitungssitzungen für das kommende Jahr einsparen können – wissen aber noch nicht, unter welchen Bedingungen SPRING 2021 stattfinden wird. Brauchen wir (im Nachklapp der Corona-Zeit) organisatorische Veränderungen, strengere Hygienekonzepte, veränderte Veranstaltungsplanung? Das würde die Vorbereitung wieder ausweiten.

 

Worin seht ihr die größten Herausforderungen der kommenden Monate?

Das sind:
• Unsicherheit … denn wir wissen nicht, ob und wie Großveranstaltungen im kommenden Jahr durchgeführt werden können
• Unwissenheit … denn wir wissen, dass viele potenzielle SPRINGTeilnehmer finanziell sehr belastet sind. Das könnte sich evtl. auf die Teilnehmendenzahl auswirken
• Gespanntheit … wir möchten in den kommenden Monaten besonders darauf hören, was Gott von uns an Veränderungen und Stetigkeit haben möchte.

 

 

Eure Fragen, Gebete, Hoffnungen für 2021 – an Gott?

Ich bete für uns SPRING-Verantwortliche, dass unsere Blicke sich weiten, unsere Wege sich vervielfältigen und unsere Herzen sich verfestigen. Ich bete für unsere von der Krise auch schwer getroffenen Partner in Willingen, dass sie durchhalten und Gottes Hilfe erleben. Ich bete für eine besonders gesegnetes SPRING-Festival 2021.


Die Fragen stellte Jörg Podworny.