Abraham - Glaube setzt in Bewegung

Sonntag, 14. Januar

Der Bibeltext zum Tag

Und der HERR sprach zu Abram: Geh aus deinem Vaterland und von deiner Verwandtschaft und aus deines Vaters Hause in ein Land, das ich dir zeigen will. Und ich will dich zum großen Volk machen und will dich segnen und dir einen großen Namen machen, und du sollst ein Segen sein. Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden.

1. Mose 12, 1-3

Impuls

Wer die Geschichte Abrahams liest, fragt sich unwillkürlich: Warum verlässt jemand seine Heimat, und begibt sich auf eine Reise, deren Ziel er noch nicht kennt? Die Antwort ist weder Not noch Abenteuerlust. Der Gott der Herrlichkeit erscheint Abraham (Apg 7,2) – und nichts ist, wie es bisher war. Abraham sieht die Welt mit anderen Augen, nimmt Gottes An- und Zuspruch (1Mo 12,1-3) ernst und lässt sich darauf ein. Abraham glaubt!

Glaube beginnt mit einer Begegnung mit Gott

Am Anfang steht Gott. Er sprach – es wurde. Er spricht – Glaube entsteht. Die Grundlage ist weder meine Vorstellung von Gott, eine menschliche Handlung, noch das Rezitieren theologischer Richtigkeiten.

Glaube lässt die vertrauten Sicherheiten zurück

„Abraham, verlasse deine Heimat und Familie. Das, was dir Sicherheit und Identität gibt, wo du dich wohlfühlst und willkommen bist. Ohne das Alte zu verlassen, kannst du mich und meine Zusagen nicht erleben.“ Und Abraham geht!

Glaube setzt das Vertrauen allein auf Gott

Abrahams Leben beweist seinen Glauben. Jesu Jünger (Joh 2,22) glaubten Jesus und luden zu ihm ein. Unser Leben – nicht allein, was wir sagen – offenbart, worauf wir unser Vertrauen setzen. Wieso lade ich hingegen so oft in meine Gemeinde und deren Veranstaltungen ein, kämpfe für meine theologische Position und versäume es, auf Jesus hinzuweisen?

Glaube erwartet Gottes neue Welt und handelt

Gottes Verheißung reichte Abraham aus, sich nicht häuslich in Kanaan einzurichten. Wie umfassend hat sich Gott seither in Jesus offenbart. Er hat Sünde, Tod und Teufel besiegt, ist mit seinem Geist in seinem Volk gegenwärtig. Weil wir uns Gottes Vollendung gewiss sind, rechnen wir mit ihm in der Gegenwart. Und machen uns auf zu den Menschen, bringen ihnen Gott und sein Evangelium, mit Wort und Tat.

Rudolf Borchert, Evangelische Allianz Österreich

Beten

Wir danken

  • Danke Vater im Himmel, dass du dich Abraham offenbart hast, der dir glaubte, sein Leben auf dich baute und wir heute durch ihn gesegnet sind.
  • Danke Jesus für dein Menschwerden, dein Sterben am Kreuz und dein Auferstehen, deinen Sieg über Sünde, Tod und Teufel, das Evangelium deiner Herrschaft und unserer Errettung.
  • Danke, dass du uns den Gott der Herrlichkeit, den Gott Abrahams, zum Vater im Himmel gemacht hast, wir als seine Kinder und sein Volk zu ihm gehören dürfen.
  • Danke für deine Gegenwart durch deinen Geist in unserem Leben und der Gemeinde, für seine Gaben und die Frucht, die er in uns bewirkt.
  • Danke für deine unseren Verstand übersteigende Liebe zu uns, mit der du uns bis an dein Ziel bringst.
  • Danke Vater, dass dein Reich kommt und wir uns auf die Vollendung deines Heils, dein Wohnen in der Mitte deiner Kinder, freuen dürfen.

Wir bekennen

  • Wir bekennen, oft überzeugt von dir und über dich zu reden, aber in der Tiefe unseres Herzens auf unsere Frömmigkeit, unsere Gemeindeaktivitäten und die Richtigkeit unserer Theologie zu bauen.
  • Wir bekennen, dass wir mit der Konzentration auf unser eigenes
  • Wohlergehen dich und dein Heil geringschätzen und missachten.

Wir bitten

  • Vater im Himmel, dein Name werde geheiligt, dein Reich komme und dein Wille geschehe, auch in und durch unser Leben.
  • Vater, lass uns das unbeschreibliche Ausmaß deiner Liebe zu uns und die Fülle deines Lebens für uns erkennen.
  • Jesus, lass uns das Festhalten an eigenen Sicherheiten er- und bekennen, umkehren und dir von Herzen nachfolgen.

Gestaltungsvorschläge

  • Glaube setzt in Bewegung und lässt vertraute Sicherheiten zurück: Während eines Gebetstreffens suchen wir einen „fremden Ort“ auf, möglichst zu zweit oder mit mehreren und beten für diesen Ort und die Menschen dort, z.B. Krankenhaus, Polizei o.ä.
  • Gott zeigt Abraham ein neues Land: Welche Person oder Personen könnte ich in den nächsten Tagen auf Jesus hinweisen? In einer kurzen Stille machen wir uns darüber Gedanken. Dann tauschen wir uns zu zweit aus, wer diese Personen sein könnten und beten dafür, dass Gott Gelegenheit zum Gespräch über Jesus gibt.
  • Wir fangen an, besonders für ein Land oder Volk zu beten, in dem das Evangelium noch nicht verbreitet ist. Jede Gemeinde, die sich an der Gebetswoche beteiligt, überlegt sich ein Land und versucht dann ein Jahr lang für dieses Land oder Volk regelmäßig im Gottesdienst zu beten.

Gebet für Israel

  • Beten Sie während der Allianzgebetsabende immer wieder auch für Israel!
  • Aus Abrahams Enkel Jakob – der von Gott dann Israel genannt wird – erwächst das von Gott erwählte jüdische Volk.
  • Israel hat durch die Jahrhunderte viele schmerzhafte Erfahrungen in der Fremde erlebt.
  • Wir danken Gott für seine Treue, die in dem Volk Israel sichtbar wird.
  • Wir danken für die ersten Judenchristen, die den Heiden das Evangelium gebracht haben.
  • Wir danken für messianische Gemeinden, deren Zahl aktuell weltweit wächst.
  • Wir beten dafür, dass Juden Jesus als ihren Messias erkennen.
  • Wir beten, dass der Friede und die Versöhnung, die Jesus allein gibt, sich im Staat Israel und seinen umliegenden Völkern ausbreitet.

Lied-Ideen

  • Geh, Abraham geh!
  • Nun aufwärts froh den Blick gewandt
  • Unser Vater in dem Himmel (Christoph Zehendner)

Spendenprojekte des Tages

Flüchtlinge, Migration und Integration

Die großen Fragen von Flucht und Vertreibung fordern nach wie vor heraus. Wie gehen wir mit denen um, die bei uns leben? Die Deutsche Evangelische Allianz möchte den örtlichen Allianzen helfen, dass sie kompetent helfen können. Dazu finden Regionalkonferenzen zur Motivation und Schulung statt. Wir veröffentlichen Arbeitshilfen, wie konkrete Hilfe geleistet werden kann. Die barmherzige Tat braucht auch die Ergänzung durch das lebensrettende Wort Gottes. Herbert Putz koordiniert die Aktionen und Hilfen, und gibt Anregungen zu praktischer Unterstützung. Danke, wenn Sie uns helfen, dass wir helfen können!