Das Band des Friedens knüpfen

FREITAG, 18. JANUAR 2019

Bibeltexte zum Tag

Epheser 4,3 / Lutherbibel 2017

Und seid darauf bedacht, zu wahren die Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens.

Kolosser 3,15-17 / Lutherbibel 2017

Und der Friede Christi, zu dem ihr berufen seid in einem Leibe, regiere in euren Herzen; und seid dankbar. 16 Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen: Lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit; mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern singt Gott dankbar in euren Herzen. 17 Und alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn.

Impuls

Um eine gemeinsame Mission – welcher Art auch immer – auszuführen, braucht es ein Team von Menschen, die in Einheit zusammen arbeiten, denn nur so kann das Band des Friedens geknüpft werden. In Epheser 4,1-4 ist die Rede von der Berufung der Christen, gemeinsam mit all denen unterwegs zu sein, die dieselbe Hoffnung haben. Frieden mit Gott ist in Jesus Christus möglich. Das Band des Friedens verläuft vertikal und horizontal. Christen ist der Dienst der Versöhnung aufgetragen, durch den wir als Friedensbotschafter im Namen Christi die Menschen bitten dürfen, sich mit Gott zu versöhnen (2.Kor 5,20). Jeder Christ ist ein „Friedensbandknüpfer“, an jedem Ort. Es geht gemeinsam, mit allen Denominationen zusammen.
Was würde wohl passieren, wenn ein Ärzteteam während einer Operation über die verschiedenen Abläufe zu diskutieren beginnt? Die Zeit rinnt dahin. Was wäre, wenn der Chirurg beschließt, mitten in der Operation wegzugehen? Das ist alles undenkbar. Leider haben wir Christen uns vielen Diskussionen hingegeben und die Einheit verletzt, weil wir die Verschiedenheit zwischen uns nicht akzeptiert haben. Anstatt gemeinsam als Team zusammenzuarbeiten und Menschen zu Jüngern zu machen, beschäftigen wir uns lieber mit uns selbst.
Es geschieht das, was der Komponist Marcos Vidal (Preisträger des International Award GMA) in einem seiner Lieder beschreibt: „Die einen glauben an Prophetien und andere nicht, die einen predigen den Glauben und andere die Liebe, einer spricht in Zungen und ein anderer brüstet sich der Sittlichkeit und die Welt stirbt ohne das Licht der Welt.“ Alle Christen sind mit dieser Mission gesandt: dass die Menschen an den Messias Jesus glauben und durch den Glauben in seinem Namen das Leben haben. Es braucht diesen Frieden Christi in unseren Herzen. Die Einheit des Volkes Gottes ist keine Option oder Alternative, sondern eine Notwendigkeit, um Menschen, die ohne Frieden mit Gott sind, zu erreichen. Lassen wir doch die Konfessionsunterschiede, Meinungsverschiedenheiten und Traditionsvarianten auf der Seite! Lasst uns gemeinsam das Band des Friedens knüpfen!

Johannes Müller, Pastor des "Lighthouse" in Bremen, Mitglied im Arbeitskreis Gebet der Deutschen Evangelischen Allianz

Beten

Wir loben und danken für

  • Danke Herr für das Vorrecht, diese positive Nachricht weitergeben zu dürfen. Danke für deinen Ruf an uns und dafür, dass du uns durch den Heiligen Geist tüchtig machst und ermutigst, diesen Dienst auszuführen.

Wir bekennen und tun Buße

  • Wir bitten um Vergebung, da wo wir nicht auf die Einheit mit anderen Geschwistern geachtet haben. Vergib uns, wo sie uns egal geworden ist.

  • Vergib uns, dass wir nur Augen für unsere Denomination und unsere Gemeinde haben.

Wir bitten

  • Hilf uns „das Unsrige“ zu lassen, um das Wohl der weltweiten Gemeinde zu suchen
  • … dass wir die in der Mission vereinte Kirche/Gemeinde sein
    können, so wie du es willst.
  • … dass wir unserer Mission gerecht werden und die anvertraute Mission treu erfüllen.
  • Hilf uns, dass wir aktive „Friedensbandknüpfer“ werden!

Gestaltungsvorschlag

An diesem Abend könnten Stadt- oder Regionalkarten auf die Leinwand gebracht werden, mit allen christlichen Kirchen und Gemeinden der Region/der Stadt. Wir können für das Wohl anderer Gemeinden beten und Gemeinden einen Besuch abstatten.  Siehe z.B. die „Staffel der Gastfreundschaft“: https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel-Erste-Staffel-der-Gastfreundschaft-startet-_arid,1289379.html

Liedvorschläge

  • Ins Wasser fällt ein Stein …

  • Friede, Friede, Friede sei mit dir …

  • Wie ein Fest nach langer Trauer …

Gebet für Sicherheit und Polizei

Wie das Land, so benötigen auch Polizisten Gebet. Zeitungsmeldungen etwa stecken voller Gebetsanliegen.
Drei aktuelle Beispiele:

  • Ein psychisch kranker Mann bedroht eine Polizeistreife mit einem Messer. Die Situation eskaliert. Einer der Beamten gibt zwei tödliche Schüsse ab. Die Staatsanwaltschaft leitet ein Todesermittlungsverfahren ein, kann die unter Schock stehenden Polizisten aber zunächst noch nicht vernehmen.
  • Trotz rückläufiger Kriminalitätszahlen kann beispielsweise in Hamburg nur einer von zehn Einbrechern überführt werden.
  • Nach Expertenmeinung verrichten heute viele Mitarbeiter der Sicherheitsbehörden ihren Dienst „mit der Faust in der Tasche“. Ursächlich seien Verärgerung über die Regierung und das Gefühl, „auf verlorenem Posten“ zu stehen.

Beten wir deshalb dafür, dass der Herr die Stadt bewacht und die Polizei erfolgreich ist (Psalm 127,1). Dass Polizisten nicht bitter werden oder sich entrüsten (Psalm 37,1). Beten Sie für die Polizeibeamtinnen und -beamten in Ihrer Region, die mit unberechenbaren Gefahren und oftmals großem Leid konfrontiert werden und all das auch psychisch verarbeiten müssen!

Torsten Bödeker, Christliche Polizeivereinigung, Landesgruppe Hamburg

Spendenprojekt des Tages

Die Deutsche Evangelische Allianz

… finanziert sich fast ausschließlich durch Kollekten und Spenden. Die wenigen hauptamtlichen Mitarbeiter, unterwegs zu den örtlichen Allianzgruppen, zu Verkündigungs- und Beratungsdiensten, aber auch in der kleinen Geschäftsstelle in Bad Blankenburg, müssen finanziert werden. Mit Ihrer heutigen Kollekte unterstützen Sie die gesamte allgemeine Allianzarbeit in Deutschland.